Gemeinderatswahl: Brühler SPD geht mit Spitzenkandidat Hans Hufnagel ins Rennen

Veröffentlicht am 24.02.2019 in Kommunalpolitik

Mit dem langjährigen Vorsitzenden des Rohrhofer Sportvereins, Hans Hufnagel, geht die Brühler SPD wieder als Spitzenkandidaten in die Gemeinderatswahlen am 26. Mai. Seine einstimmige Wahl und die ebenfalls mit großen Mehrheiten erfolgten Wahlen der übrigen 22 Gemeinderatskandidatinnen und –kandidaten fand im Nebenzimmer des SV-Vereinshauses statt. Der Diplom-Mathematiker Hans Hufnagel steht seit 1994 für kontinuierliche Sacharbeit im Ratsgremium und vertritt Bürgermeister Dr. Ralf Göck seit 20 Jahren.

Mit Pfarramtssekretärin Gabriele Rösch steht eine erfahrene Gemeinderätin, die seit 1989 das Ratsgremium mit ihren Ideen bereichert, auf Platz zwei. Sie arbeitet nicht nur in der katholischen Kirchengemeinde, sondern auch im Förderkreis Dourtenga mit.

Viele Jahre Erfahrung weist auch der Fraktionsvorsitzende Rechtsanwalt Roland Schnepf (Platz 3) vor, während Wirtschaftsingenieur Hans Zelt schon zu den jüngeren zählt. Der langjährige SPD-Ortsvereinsvorsitzende, der jetzt Stellvertreter ist, war Kassier bei den „Buffalos“ und ist aktuell Owwerkerweborscht.

Neu dabei ist die Personalreferentin Kirsten Rempp, Elternbeirätin im Kindergarten und Mutter an der Jahnschule auf Platz 5, denn ihre Themen Kinderbetreuung und Schule liegen der SPD besonders am Herzen. Dies gilt genauso für die Vereine: Deshalb steht der 2. Vorsitzende der Chorgemeinschaft Brühl Baden, Gemeinderat Jürgen Meyer, auf Platz 6.

Die jungen Sozialdemokraten kommen auf Platz 7 und 8: Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Selcuk Gök (21), Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen, und der Sozialpädagoge Pascal Wasow (23) wirken jetzt schon aktiv in der SPD mit und wollen ihre Heimatgemeinde aus Sicht der Jugend mitgestalten.

Im Mittelfeld präsentiert die SPD in Brühl und Rohrhof aktive Persönlichkeiten, die kein Parteibuch haben, sich aber für Brühl und Rohrhof verantwortlich fühlen: Der Personalreferent und Betriebsrat Steven Smith, als Regisseur beim KJG Theater bekannt, die „Kollerkrotten“-Aktive Bettina Möltgen und der „Göggel“-Aktive Alexander Triebskorn sowie die selbständige Friseurmeisterin Irene belegen dann die Plätze 9 bis 12.

Ein Zeichen für eine soziale Kommunalpolitik setzen auch Augenoptiker Thomas Stauffer, der selbständige Bäckermeister Volker Lutz und die Caritas-Angestellte Margitta Gehring (Plätze 13 bis 15). Für seine gute Jugendarbeit bei der evangelischen Kirche ist der kaufmännische Angestellte Ekkehard Spindler bekannt, Maschinenführer Gerrit Jürgensen vertritt das Neubaugebiet Bäumelweg. Versicherungskaufmann und zweite Vorsitzende der Sportgemeinde 1907, Reinhard Baumann, die Vereinswelt.

Ein alter Bekannter in Brühl ist Bankkaufmann in Ruhe Manfred Weik, der in Ketsch schon Gemeinderat war und seit 2017 in Brühl wohnt, wo er als langjähriger Zweigstellenleiter der Volksbank bekannt ist. An der Marion-Dönhoff-Realschule unterrichtete Hanne Müller in ihrer aktiven Zeit und Studienrat Karl Benz ist als Sohn des langjährigen SPD-Vorsitzenden Egon Benz und Musikpädagoge ebenfalls in der Hufeisengemeinde bekannt.

Einen besonderen Schlußpunkt setzt Ex-Gemeinderat Herbert Semsch auf Platz 22. Der Außendiensttechniker im Ruhestand ist für seine geistreichen und zum Nachdenken anregenden Leserbriefe in der Schwetzinger Zeitung bekannt. Mit Geschäftsführer Paul Ludwig steht auch ein Ersatzkandidat bereit.

„Wir haben eine vielfältige Kandidatenliste zusammengestellt“, faßt der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Hendrik Sessler zusammen: „Für sehr viele Belange der Brühler Bürgerinnen und Bürger haben wir Ansprechpartner dabei: Junge Leute, beruflich erfahrene Menschen, Angestellte und Selbständige, junge Mütter und Väter, in den beiden Kirchen und in den Vereinen engagierte Menschen, die allesamt in Brühl und Rohrhof verwurzelt sind und in und für Brühl und Rohrhof leben.“

Unter dem Titel „Für eine soziale und menschliche Kommunalpolitik“ verabschiedeten die Mitglieder am Ende außerdem das SPD-Wahlprogramm, das Fraktionsvorsitzender Roland Schnepf vorgestellt hatte, mit kleineren Änderungen. Darin sprechen sich die Sozialdemokraten für den Bau von gemeindeeigenen Sozialwohnungen anstelle von Belegungsrechten aus, für den Erhalt der Rohrhofer Sportanlagen und die Fertigstellung des „Sportpark Süd“. Die Kollerinsel und die Kollerfähre wollen sie ebenso erhalten wie die Grundschule Rohrhof.

Das Konzept eines Kinderbildungszentrums an der Schillerschule soll weiterverfolgt werden und die Kinderbetreuung bedarfsgerecht weiter ausgebaut werden. Mehr und saubere Busse sollen zu den Schulen und zu den S-Bahn-Haltestellen fahren. Das Lärmaktions- und das Klimaschutzkonzept sollen schrittweise umgesetzt werden. Die Umweltrichtlinien sollen ebenso erhalten und wo nötig ausgebaut werden, genau wie die Vereinsförderung.

Die vollständige Liste

  1. Hans Hufnagel | Diplom-Mathematiker
  2. Gabriele Rösch | Pfarramtssekretärin
  3. Roland Schnepf | Rechtsanwalt
  4. Hand Zelt | Wirtschaftsingenieur
  5. Kirsten Rempp | Personalreferentin
  6. Jürgen Meyer | Kaufmännischer Angestellter
  7. Selcuk Gök | Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen
  8. Pascal Wasow | Sozialpädagoge
  9. Steven Smith | Personalreferent und Betriebsrat
  10. Bettina Möltgen | Friseurin
  11. Alexander Triebskorn | Groß- und Außenhandelskaufmann
  12. Irene Dann | Friseurmeisterin
  13. Thomas Stauffer | Augenoptiker
  14. Volker Lutz | Bäckermeister
  15. Margitta Gehring | Verwaltungsangestellte
  16. Ekkehard Spindler | Kaufmännischer Angestellter
  17. Gerrit Jürgensen | Maschinenführer
  18. Reinhard Baumann | Versicherungskaufmann
  19. Manfred Weik | Bankkaufmann
  20. Hanne Müller | Lehrerin im Ruhestand
  21. Karl Benz | Studienrat im Ruhestand
  22. Herbert Semsch | Außendiensttechniker im Ruhestand
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gemeinsam mit Ihnen möchten wir unsere Heimatgemeinde Brühl liebenswert erhalten, aber auch neue Entwicklungen nicht blockieren, sondern Brühl und Rohrhof zukunftsfest gestalten für Alt und Jung. Wir stehen mitten im Leben, ob als Angestellte oder Selbstständige, ob als Schüler oder Pensionär, ob als Familienmütter oder Großväter, viele von uns haben politische Erfahrung im Gemeinderat und wir sind sozial engagiert in Vereinen, freien Gruppen oder Kirchengemeinden.

Wir suchen konstruktiv im Gemeinderat nach Lösungen für die Aufgaben unserer Zeit: Für mehr Wohnungen, mehr Betreuungsplätze in Schule und Kita, für gerechte Steuern und Abgaben im Sinne der Allgemeinheit ohne Eigeninteressen zu verfolgen. Wir sind für vernünftige Konzepte aus der Verwaltung, die im Austausch im Gemeinderat und mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter entwickelt und dann Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Ihre SPD-Gemeinderatsfraktion