Bericht zur Vorstandssitzung

Veröffentlicht am 30.07.2020 in Kommunalpolitik

In einer gut besuchten Vorstandssitzung beschlossen die führenden
Brühl-Rohrhofer Sozialdemokraten, sich an den in Brühl laufenden
Regional-Aktionen wie dem „Stadtradeln“ und dem „Freiwilligentag“ zu
beteiligen. 

Des Weiteren freuen sich die Sozialdemokraten auf ihre erste
Mitgliederversammlung „nach Corona“. An dieser Jahreshauptversammlung Am 9.
September werden auch Landtagsabgeordneter Daniel Born, sein designierter Zweitkandidat
Simon Abraham und Bundestagskandidatin Neza Yildirim nach Brühl kommen, um
sich für die bisherige Unterstützung zu bedanken und ihre Pläne für das
Wahljahr 2021 vorzustellen.

In einer gut besuchten Vorstandssitzung beschlossen die führenden
Brühl-Rohrhofer Sozialdemokraten, sich an den in Brühl laufenden
Regional-Aktionen wie dem „Stadtradeln“ und dem „Freiwilligentag“ zu
beteiligen. Für Selcuk Gök und Pascal Wasow ist es Ehrensache, hier am
Kollerstrand aktiv zu sein, zumal Inselcamping-Pächter Günther
Schmitt-Köhler auch die Aktion zur Rettung der Kollerfähre stets
unterstützt hat. Die Petition hierfür ist weiterhin online unter openpetition.de/!kollerfaehre zu erreichen. Weiterführende Aktionen zum Erhalt der Kollerfähre befinden sich in der Planungsphase.

Des Weiteren freuen sich die Sozialdemokraten auf ihre erste
Mitgliederversammlung „nach Corona“. An dieser Jahreshauptversammlung Am 9.
September werden auch Landtagsabgeordneter Daniel Born, sein designierter Zweitkandidat
Simon Abraham und Bundestagskandidatin Neza Yildirim nach Brühl kommen, um
sich für die bisherige Unterstützung zu bedanken und ihre Pläne für das
Wahljahr 2021 vorzustellen.

Der frühere Jugendgemeinderat und heutige SPD Schriftführer Gerrit
Jürgensen will zusammen mit Gemeinderat Pascal Wasow und
Sozialarbeit-Studentin Lena Krug Ideen zusammenstellen, wie man die Brühler
Jugend wieder mehr an die Lokalpolitik heranführen kann. Hierfür soll die Zusammenarbeit mit dem Jugendgemeinderat intensiviert und auch gemeinsame Aktionen umgesetzt werden.

Die Aktion „Brühl blüht auf“ sei bisher ein schöner Erfolg gewesen, denn
die 500 Samen-Tütchen seien schnell verteilt gewesen und es seien auch sehr
viele Sachpreise von den Brühler Geschäften gestiftet oder günstiger
abgegeben worden. „Nun dürfen wir uns schon bald auf die ersten Bilder mit
„roten Sonnenblumen“ freuen“, meinte Vorsitzender Selcuk Gök, „die sicher
fast alle einen Preis bekommen“.

Auch die Aktion „Mund-Nasen-Schutz für Brühl und Rohrhof“ wird
weitergeführt, berichtete Pascal Wasow, der die ersten dieser selbst-gedruckten Masken demnächst an die örtliche Nachbarschaftshilfe übergeben will und sich gleichzeitig für die ehrenamtliche Arbeit innerhalb unserer Gemeinde zu bedanken.

Überhaupt nicht in die Zeit passe hingegen das Thema Geothermie: Befeuert durch die CDU Ketsch hat die Thematik wieder an Fahrt aufgenommen. Diese hatte in einer Stellungnahme behauptet, die Gemeinde würde aktiv nach Investoren suchen, was durch Bürgermeister Dr. Ralf Göck jedoch deutlich verneint wurde. Hier solle wieder Angst geschürt werden, um daraus politisches Kapital zu schlagen, anstatt sich ernsthaft Gedanken über eine alternative Energieversorgung nach dem Ausstieg aus der Atom- und Kohlekraft zu machen. Hier könnte die Tiefengeothermie ohne Fracking eine Rolle spielen, wie das im Raum München schon praktiziert werde. „Aktuell ist Tiefengeothermie jedoch kein Thema für uns in der Hufeisengemeinde“ beendet Gemeinderat Wasow die Diskussion um die alternative Energiegewinnung.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gemeinsam mit Ihnen möchten wir unsere Heimatgemeinde Brühl liebenswert erhalten, aber auch neue Entwicklungen nicht blockieren, sondern Brühl und Rohrhof zukunftsfest gestalten für Alt und Jung. Wir stehen mitten im Leben, ob als Angestellte oder Selbstständige, ob als Schüler oder Pensionär, ob als Familienmütter oder Großväter, viele von uns haben politische Erfahrung im Gemeinderat und wir sind sozial engagiert in Vereinen, freien Gruppen oder Kirchengemeinden.

Wir suchen konstruktiv im Gemeinderat nach Lösungen für die Aufgaben unserer Zeit: Für mehr Wohnungen, mehr Betreuungsplätze in Schule und Kita, für gerechte Steuern und Abgaben im Sinne der Allgemeinheit ohne Eigeninteressen zu verfolgen. Wir sind für vernünftige Konzepte aus der Verwaltung, die im Austausch im Gemeinderat und mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter entwickelt und dann Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Ihre SPD-Gemeinderatsfraktion